Ballet for Future? Podcast

 

BALLET FOR FUTURE? is a companion podcast to the eponymous five-part event series. As in the round table discussions, different topics concerning the institution of ballet, its values and structures will be discussed controversially.

The podcast is available via
Spotify 
Deezer 
Google Podcasts
Soundcloud
Youtube

#01 Ballet repertoire past, present and future
The first episode puts the ballet repertoire to the test. What may, what can, what should a ballet company perform nowadays? Are the works of the classical ballet repertoire still contemporary? What exactly are the critical contents and how can they be dealt with? The so-called three C's: ›Cancel Culture‹, ›Censorship‹ und ›Contextualization‹  are up for debate.

Black Pearl de Almeida Lima (freelance dancer), Ingrid Lorentzen (Artistic Director of the Norwegian National Ballet Oslo), Federico Spallitta (principal dancer Staatsballett Berlin), Dr. Christiane Theobald (Acting Artistic Director, Staatsballett Berlin), dance critic Arnd Wesemann (tanz) and dance scholars Prof. Dr. Gabriele Brandstetter (FU Berlin) and Dr. Mariama Diagne (Director of the Gesellschaft für Tanzforschung, gtf) will discuss the topic.

 

#02 Power relationships and discrimination in the culture industry
What is the current status of power relations at the theatre and in other cultural institutions?  Prof. Dr. Thomas Schmidt, author of the book "Power and Structure in Theatre. Asymmetries of Power" (Springer VS 2019), speaks of a "structural abuse of power in German-speaking theatres".

At Dr. Christiane Theobald's invitation, Acting Artistic Director of the Staatsballett Berlin, Dr. Mariama Diagne (Director of the Gesellschaft für Tanzforschung (gtf)), Dr. Dorion Weickmann (Süddeutsche Zeitung, tanz), Friedrich Pohl (dancersconnect, GDBA), Alan Barnes (ballet master, choreographer, dancer), Maren Lansink (Themis Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt e. V.), Prof. Dr. Thomas Schmidt (Frankfurt University of Music and Performing Arts, HfMDK) and Annemie Vanackere (HAU Hebbel am Ufer, Artistic Director and Managing Director), moderated by Claudia Henne (dance journalist).

 

#03 Ausbildung und Mentoring. Der Weg auf die Bühne

Hochleistungssport oder Erziehung zur künstlerischen Ausdrucksfähigkeit? Im Spannungsfeld von Disziplin und großen Zielen, von Partnerschaft und Pädagogik sieht sich die traditionelle Ausbildung für den Tänzer:innen-Beruf infrage gestellt. Skandale um Demütigungen und Drill an renommierten Ausbildungsinstituten dominierten die Schlagzeilen der letzten Jahre im In- und Ausland. Wo verläuft der schmale Grat zwischen Förderung und Forderung, der letztendlich zu einer „Auslese der Besten“ führt? Wie fühlen sich Student:innen in der Ausbildung? Welche Unterstützung brauchen sie, um für die besonderen Anforderungen dieses speziellen Berufs bereit zu sein?

Es diskutieren Jason Beechey (Rektor Palucca Hochschule für Tanz Dresden), Anneli Chasemore (Enhance Mentorship Programme Staatsballett Berlin), Dr. Mariama Diagne (Leitung Gesellschaft für Tanzforschung (gtf)), Lorenzzo Fernandes (Fellow des Mentorship Programms Staatsballett Berlin) und Dr. Dorion Weickmann (Süddeutsche Zeitung, tanz), moderiert von Loretta Stern (Moderatorin, Schauspielerin, Sängerin).

 

#04: Besucher:innen und Nicht-Besucher:innen. Eine Kunstwelt für Spezialist:innen?

Trotz des politischen Anspruchs einer »Kultur für alle« besucht nur ein kleiner Teil der Bevölkerung in Deutschland regelmäßig öffentlich geförderte Kultureinrichtungen. Mit vielfältigen Programmen versuchen Theater, Museen und Bibliotheken, dies zu ändern und streben nach einem sozial diverseren Publikum. Aber wer fühlt sich davon angesprochen? Und wie können die oft bildungsbürgerlich dominierten Kultureinrichtungen ihren Klassismus abbauen?Es diskutieren Verena Brakonier (Tänzerin, Choreographin, Gründerin der „Anonymen Arbeiter:innenkinder“), Sonja Krumrick (Grundschullehrerin in Lichtenberg), Dr. Thomas Renz (Institut für Kulturelle Teilhabeforschung), Irene Knava (Autorin von „Audiencing“), moderiert von Claudia Henne.

 

#05: Best Performance? To the limits of endurance

Are the working conditions of a ballet dancer healthy? Is it possible to end a career in dance without lasting injuries? The balancing act between exceeding the natural range of movement and the forces of the human body in order to achieve an aesthetic ideal seems to have failed. One of the most frequently cited clichés of classical ballet are maltreated feet or even the successful ballet film BLACK SWAN, which suggests a working environment characterised by psychological pressure and physical exploitation.

This time, the panelists include: Anneli Chasemore (Health Department, Staatsballett Berlin), Dr. Mariama Diagne (Gesellschaft für Tanzforschung), Weronika Frodyma (Soloist, Staatsballett Berlin), Dr. Anja Hauschild (ta.med, Gemeinnütziger Verein für Tanzmedizin), Dr. Christiane Theobald (Kommissarische Intendantin, Staatsballett Berlin), Dr. phil. Brit Wilsdorf (Sportpsychologin am Olympiastützpunkt Berlin), Prof. Dr. med. Bernd Wolfarth (Ärztlicher Leiter Abteilung Sportmedizin, Charité Berlin), moderated by Claudia Henne (dance journalist).