Tschaikovsky Pas de Deux

Photo: Sandra Hastenteufel Photo: Sandra Hastenteufel

Als Tschaikowsky sein Ballett SCHWANENSEE komponierte, ließ sich ein Teil der Kompositionen nicht mit den Plänen Petipas vereinbaren und wurde verworfen. Als ich kürzlich erfuhr, dass diese Musik in den Archiven des Bolschoi-Theaters entdeckt worden war, interessierte mich natürlich, wie sie sich anhörte. Nachdem die Tschaikowsky-Gesellschaft mir die Partitur überlassen hatte, entschied ich auf der Stelle, dass die Stücke als Grundlage für einen Pas de deux verwendet werden sollte, der mir für zwei unserer Solotänzer vorschwebte. Als solches ist es natürlich ein imposantes Bravour-Stück, in dem beste Tänzer von der Musik zu virtuosen Höchstleistungen getrieben werden. Einmal, so erinnere ich mich, sagte eine Tänzerin mir nach der Aufführung eines solchen Bravour-Stücks, dass sie nicht wisse, ob sie in der Lage sei, die Partie ein zweites Mal zu tanzen. Natürlich tanzte sie es wieder, wieder und wieder, und besser! Was am Anfang nach einer Erweiterung ihrer Fähigkeiten aussah, wurde ihr zur zweiten Natur und machte sie bereit für neue künstlerische und technische Leistungen.

(George Balanchine)

Musik von Peter I. Tschaikowsky
Auszug aus »Schwanensee« op. 20, dritter Akt (1877)

Choreographie: George Balanchine
Einstudierung: Colleen Neary
Kostüme: nach barbara Karinska

Musikalische Leitung: Sebastian Weigle
Orchester der Deutschen Oper Berlin

Premiere: 28. Mai 2005
Deutsche Oper Berlin

Spieldauer: 9 Min.

TSCHAIKOWSKY-PAS-DE-DEUX wurde aufgeführt als Teil des GEORGE-BALANCHINE-BALLETTABENDS und ist in zahlreichen Gala-Veranstaltungen stets im Repertoire geblieben.