Rubies

Photo: Carlos Quezada Photo: Carlos Quezada

Die Schaufenster-Auslagen eines legendären Juweliers in der New Yorker Fifth Avenue waren es, die George Balanchine 1967 zu seinem Ballett JEWELS inspirierten. Die opulent dekorierten Arrangements der Juwelen, Smaragde, Rubine und Diamanten, gaben den drei Teilen seiner Choreographie ihre Namen, EMERALDS, RUBIES und DIAMONDS. Jeder der drei Edelsteine weckte Assoziationen, die er in eine brillante Tanzkomposition umsetzte, die weltweit Eingang ins Repertoire gefunden hat.

Energetisch, vital und athletisch interpretiert er RUBIES zu einer Komposition von Igor Strawinsky.

George Balanchine hat das Ballett mit seinem puristischen Tanzstil in die Moderne geführt und ist mit seinem Geschmack zu einer Stilikone des neoklassischen Balletts geworden. Virtuos spielt er in seinen Choreographien mit dem Können der Tänzer, dem Flair der Ballerina, mit Struktur und Stimmung der Musik. Understatement und Eleganz sind die Markenzeichen seiner choreographischen Handschrift.

Ballett von George Balanchine
Musik von Igor Strawinsky

Choreographie: George Balanchine
Bühne: Pepe Leal
Kostüme: Lorenzo Caprile
Licht: Perry Silvey

Premiere: 21. Mai 2016
Deutsche Oper Berlin            

Orchester der Deutschen Oper Berlin

Spieldauer: 18 Min.

RUBIES wird aufgeführt als Teil von JEWELS.