Pressemitteilungen

STAATSBALLETT BERLIN

Julia Feigl
Press officer
Richard-Wagner-Straße 10
10585 Berlin
TEL +49 (0)30 34 384 154
FAX +49 (0)30 34 384 155
j.feigl@staatsballett-berlin.de
www.staatsballett-berlin.de

contact us
09.10.2014

17.-19.10.2014 Gastspiel Béjart Ballet Lausanne im Tempodrom Berlin

Berlin, 09. Oktober 2014 – Das Béjart Ballet Lausanne, die Compagnie des legendären Choreographen Maurice Béjart, gastiert auf gemeinsame Einladung des Staatsballetts Berlin und der Deutschen Oper Berlin am 17., 18. und 19. Oktober 2014 im Tempodrom Berlin. An allen drei Tagen eröffnet Béjarts Choreographie „Ce que l’amour me dit“ das Programm, am 17. und 18. Oktober folgt darauf seine unvergleichliche Version von „Le Sacre du Printemps“. Ausschließlich am 19. Oktober zeigt das Béjart Ballet Lausanne im zweiten Teil des Abends Maurice Béjarts „Boléro“. Die Solopartie in dieser kraftvollen Inszenierung übernimmt die Star-Ballerina Polina Semionova. Sie gibt damit nicht nur ihr Debüt in „Boléro“ sondern kehrt mit dieser Vorstellung als Gast des Staatsballetts Berlin auf eine Berliner Bühne zurück.


Vor zehn Jahren startete das Staatsballett Berlin in seine erste Spielzeit als Ballett-Compagnie der Stiftung Oper in Berlin mit Maurice Béjarts „Ring um den Ring“. Zum Auftakt der ersten Saison unter der Intendanz von Nacho Duato schließt sich nun der Kreis: Auf gemeinsame Einladung des Staatsballetts Berlin und der Deutschen Oper Berlin zeigt das Béjart Ballet Lausanne am 17., 18. und 19. Oktober 2014 Choreographien von Maurice Béjart im Tempodrom Berlin. Am Anfang des Programms steht „Ce que l’amour me dit“ zu Musik aus Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 3 (Satz 4, 5 und 6) mit Orchester, Chor und Kinderchor der Deutschen Oper Berlin sowie der Mezzosopranistin Ronnita Miller. Damit kann das Béjart Ballet Lausanne erstmalig „Ce que l’amour me dit“ mit einem großen Orchester und Chor präsentieren. Am 17. und 18. Oktober ist nach der Pause Strawinskys „Le Sacre du Printemps“ zu erleben, die musikalische Leitung dieser Abende liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Donald Runnicles.
Am 19. Oktober hält der zweite Teil des Abends anstelle von „Le Sacre du Printemps“ einen weiteren Höhepunkt bereit: Polina Semionova gibt ihr Debüt in Maurice Béjarts „Boléro“. Sie tanzt die Solopartie und wird sowohl vom Béjart Ballet Lausanne als auch von Herren des Staatsballetts Berlin begleitet. Auf Einladung von Nacho Duato kehrt die ehemalige Erste Solotänzerin des Staatsballetts Berlin somit als Gast der Compagnie zurück auf eine Berliner Bühne. Die musikalische Leitung and diesem Abend übernimmt James Feddeck.

Das Béjart Ballet Lausanne ist nach dem Tode des legendären Choreographen vor sieben Jahren unter der künstlerischen Leitung von Gil  Roman zum Hüter seines choreographischen Erbes geworden. „Ce que l’amour me dit“, 1974 uraufgeführt, „Le Sacre du printemps“ von 1959 und „Boléro“ aus dem Jahr 1961 gelten als Schlüsselwerke seines Schaffens. Emotional aufgeladen und durch seine sehr persönliche Ideenwelt bereichert, wirken seine Werke unvergleichlich kraftvoll. Seine „Spectacles totales“, zu denen Béjart sich zeit seines Lebens bekannte, schrieben nicht nur Ballett-, sondern auch Theatergeschichte. Tänzerinnen und Tänzer erzählen bis heute von der einzigartigen Aura, die jede Zusammenarbeit mit dem „Meister“ zu einer unvergesslichen Erfahrung machte.


GASTSPIEL
BÉJART BALLET LAUSANNE
Choreographien von Maurice Béjart

17. und 18. Oktober 2014 um 19.30 Uhr
Le Sacre du Printemps und Ce que l’amour me dit
Musik von Igor Strawinsky und Gustav Mahler (aus Sinfonie Nr. 3)

Tänzerinnen und Tänzer des Béjart Ballet Lausanne
Chor, Kinderchor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
Ronnita Miller (Mezzosopran)
Musikalische Leitung Donald Runnicles

Spieldauer: 100 Minuten inkl. 1 Pause


19. Oktober 2014 um 17.00 Uhr
Boléro und Ce que l’amour me dit
Musik von Maurice Ravel und Gustav Mahler (aus Sinfonie Nr. 3)

Polina Semionova (als Gast) und Herren des Staatsballetts Berlin
Tänzerinnen und Tänzer des Béjart Ballet Lausanne
Chor, Kinderchor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
Ronnita Miller (Mezzosopran)
Musikalische Leitung James Feddeck

Spieldauer: 80 Minuten inkl. 1 Pause

Veranstaltungsort: Tempodrom Berlin, Möckernstraße 10, 10963 Berlin

Pressemitteilung vom 09.10.2014

Datei Downloaden

Le Sacre du Printemps © Valerie Lacaze

Datei Downloaden

Polina Semionova tanzt "Boléro" © LaureN Pasche

Datei Downloaden

Polina Semionova tanzt "Boléro" © LaureN Pasche

Datei Downloaden