SIMKA

Bühne

SIMKA ist der Projektname für die gemeinsamen künstlerischen Aktivitäten der bildenden Künstler Simon Häggblom und Karin Lind. Durch SIMKA verbinden sie ihr Wissen und Können aus Bildender Kunst, Bühnenbild und Landschaftsarchitektur. Der Kern ihrer Arbeit ist die Erforschung und Bildung verschiedener Räume und Orte für die menschliche Interaktion, die durch die Spannungen zwischen Urbanität und Natur sowie der fiktionalen und der gewohnten Welt geformt werden. Die Stücke sind mehr oder weniger dauerhaft, und sind in den Lücken angesiedelt, in den Leerstellen einzelner oder demontierter Räume öffentlicher oder privater Lebenswelten. SIMKA hat in den vergangenen Jahren eine Reihe großer öffentlicher Aufträge in Schweden realisiert, wurde mit dem Projekt Les trois mages auch zum Reims Festival Scènes d’Europe nach Frankreich eingeladen. Bühnenbild und Kostüme schufen sie für Tusen år hos Gud (Choreographie: Margaretha Åsberg) im Royal Dramatic Theatre Stockholm, sowie Bühnenbild- und Kunst-Installationen für das Theater Unga Klara, für die Gotland Luleå Konsthall, in Zusammenarbeit mit Norrlandsoperan Schweden für Umeå Kulturhauptstadt Europas, für die Galerie Noass im lettischen Riga, oder das Pori Art Museum im finnischen Pori, um nur einige zu nennen. Karin Lind ist Szenographin und hat seit 1992 für mehr als einhundert Produktionen in den Bereichen Theater, Oper und Tanz das Bühnenbild entworfen. Mit Jefta van Dinther erarbeiteten sie As It Empties Out, Protagonist und Plateau Effect.