Richard Siegal

CHOREOGRAPH

Richard Siegal ist Gründer und Intendant von »The Bakery« (2006) und dem »Ballet of Difference« (2016). Ausgezeichnet mit einem New York Dance und Performance Bessie Award, dem Deutschen »Faust« Theaterpreis, dem französischem S.A.C.D.-Preis, einem Beaumarchais, dem Mouson-Award und einem Münchener Tanzpreis, sorgt Richard Siegal für internationale Aufmerksamkeit aufgrund seiner vielzähligen Arbeit bestehend aus Aufführungen, Projekten mit modernen Medien, Workshops und Publikationen.  Er erarbeitete Aufträge für künstlerische Institutionen wie dem Bayerischen Staatsballett, Göteborg Operans Danskompani, Cedar Lake Contemporary Ballet, São Paulo Dance Company, Bodytraffic, Festival d'Automne, The Forsythe Company, Rencontres Chorégraphiques, Ircam, Centre Pompidou, YCAM, Tanz im August, Ballett Frankfurt, Danspace/NYC, Théâtre National de Chaillot und die Ruhrtriennale. Seine Arbeit mit Live-Musikern führte zu Kooperationen mit Alberto Posadas (Glossopoeia), Diane Labrosse (Double Story), Lorenzo Bianchi (©oPirates, Homo Ludens, Black Swan), Eric-Maria Couturier (Op.Infinity und Homo Ludens), Wolfgang Zamistil (Homo Ludens, As If Stranger), Arto Lindsay (Muscle) und Hubert Machnik (Civic Mimic). Zusammenarbeiten mit Architekten und Produktdesignern umfasst Persönlichkeiten wie Konstantin Grcic (Unitxt), François Roche (Civic Mimic), Didier Faustino (Still Life, The World to Darkness and to Me), Virginie Mira (Stranger Trilogy, Glossopoeia), Peter Zuspan (Multinatural (blackout), Muscle) und Alexander Kada (Venice Biennale of Architecture). Mit Carsten Nicolai (alias Alva Noto) erarbeitete er Unitxt und In a Landscapefür das Bayerische Staatsballett. Mit Alexandra Bertaut, Bernhard Wilhelm, Becca McCharen/Chromat, Marta Jakubowski und Edda Guddmundottir kooperierte Siegal für Kostüm- und Modedesign.

Richard Siegal war Artist-in-Residence am ZKM/Karlsruhe, am Bennington College, am Baryshnikov Arts Center, Festspielhaus St. Pölten und Muffatwerk/Munich. Von 2005 bis 2015 arbeitete er als Associated Artist für die Forsythe Company. Siegal ist ein MacDowell Fellow und Ehrenmitglied des »Benois de la Danse«. In der jüngeren Vergangenheit führte er Regie für Leonard Bernsteins Mass, das er gemeinsam mit der Schauspielerin Sandra Hüller und Carsten Nicolai als Virtual-Reality-Installation entwickelte. Das Ensemble des Schauspiel Köln wird mit diesem Projekt auf Tournee gehen, zunächst zum Holland Festival. Eine abendfüllende Dokumentation über seine Compagnie »Ballet of Difference« wurde vom Fernsehsender Arte in Kooperation mit dem Goethe-Institut produziert und beim DOK.fest München erstmals präsentiert. Mit dem Staatsballett Berlin arbeitet er erstmals zusammen und entwickelt gemeinsam mit den Tänzerinnen und Tänzern die Kreation Oval.