Courting the Invisible

Photo: Enrico Nawrath Photo: Enrico Nawrath

Jodie Gates, die Choreographin der Uraufführung COURTING THE INVISIBLE, machte ihre eigenen tänzerischen Erfahrungen als gefeierte Ballerina der US-amerikanischen Tanzszene und ist inzwischen Initiatorin des südkalifornischen Laguna Dance Festivals. Neben ihrem großen Rollen-Repertoire und Erfahrungen auf dem Gebiet der Improvisation erarbeitete sie sich auch zahlreiche Werke von William Forsythe, in dessen Ballett Frankfurt sie mehrere Jahre engagiert gewesen ist. Der Erfolg ihrer choreographischen Arbeiten zieht in den USA inzwischen weite Kreise, in Europa ist sie jetzt zum ersten Mal zu Gast. Mit dem Staatsballett Berlin erarbeitet sie zu Kompositionen von Felix Mendelssohn Bartholdy und Fanny Hensel ihre Uraufführung: COURTING THE INVISIBLE. Die Dynamik und Sinnlichkeit der Bewegungen auskostend, versucht sie mit den Tänzern, auf die die Choreographie zugeschnitten wird, eine Annäherung an das Unsichtbare. Vladimir Malakhov ist ihr während eines New-York-Aufenthalts begegnet und war auf Anhieb von der unmittelbaren Schönheit ihrer Arbeit begeistert.

Choreographie von Jodie Gates
Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy und Fanny Hensel-Mandelssohn

Choreographie: Jodie Gates
Bühne und Licht: Michael Korsch
Kostüme: Stephen Galloway
Assistenz: Krystal Matsuyama

Musikalische Leitung: Vello Pähn
Staatskapelle Berlin

Uraufführung: 18. Mai 2008

Staatsoper Unter den Linden COURTING THE INVISIBLE wurde aufgeführt als Teil des Abends WITH/OUT TUTU.