Alice's Wonderland

Photo: Enrico Nawrath Photo: Enrico Nawrath

Im Wunderland passieren Dinge, die eigentlich ganz unmöglich sind – Wunder eben, und an die muss Alice sich erst einmal gewöhnen. Aber schon nach einer Weile findet sie es sogar ganz praktisch, dass sie wächst und schrumpft wie eine Ziehharmonika. Dabei fängt alles ganz harmlos an, als Alice sich an einem Sommertag im Garten schrecklich langweilt, und zur Abwechslung einem weißen Kaninchen folgt. Es führt sie in eine merkwürdige Welt, in der die Uhren anders gehen, und in der alle Geschöpfe ein bisschen verrückt sind. Sie begegnet einem hastigen Hutmacher, der sie zu einem überstürzten Teekränzchen einlädt, oder der Grinsekatze, die sich sogleich in Luft auflöst, bis nur noch ihr Grinsen zu sehen ist. Eine wortkarge Raupe erteilt ihr allerhand nutzlose Ratschläge, und schließlich ist die Herzkönigin, grausame Herrscherin über ein Heer von Spielkarten, wieder einmal zum Köpfen aufgelegt.

In der Choreographie von Giorgio Madia werden die Episoden der berühmten Nonsens-Geschichte von Lewis Carroll nacherzählt; dabei findet der doppelbödige Witz seine Entsprechung in den berühmten spöttisch-melancholischen Filmkompositionen von Nino Rota, der mit seinen Arbeiten nicht nur für Federico Fellini zu Weltruhm gelangt ist, sondern auch ein umfangreiches sinfonisches Werk hinterlassen hat, aus dem die musikalische Basis für diese Choreographie zusammengestellt wurde.

Mit seiner farbenfrohen Bildsprache ist das phantasievolle Tanzstück für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet, ein wenig frivol und trotzdem kindgerecht. Das Staatsballett Berlin tanzte zum ersten Mal auf der Bühne der Komischen Oper Berlin.

Tanzstück von Giorgio Madia
nach Lewis Carrolls »Alice im Wunderland«
Musik von Nino Rota (eingerichtet von Béla Fischer)

Choreographie und Inszenierung: Giorgio Madia
Bühnenbild: Cordelia Matthes
Kostüme: Bruno Schwengl
Licht: Franck Évin

Musikalische Leitung: Andreas Schüller
Deutsches Filmorchester Babelsberg

Premiere: 9. September 2007
Komische Oper Berlin

Spieldauer: 1 Std. 30 Min.