Zu Besuch: Heinrich-Böll-Oberschule

Das wohl bekannteste Ballett ist „Schwanensee“ mit der Musik von Peter I. Tschaikowsky. Immer wieder lockt dieses Stück tausende von Zuschauern in die Theater und Opernhäuser weltweit. Doch worum genau geht es eigentlich in diesem Stück? Und seit wann tanzt man überhaupt Ballett?

Diese Fragen werden unter anderem in einem der Schulworkshops beantwortet, die Tanz ist KLASSE! e.V. für Schulklassen anbietet. Am Freitag, den 19. Januar 2018 besuchte uns eine Klasse der Heinrich-Böll-Oberschule, um einen Einblick in den Alltag des Staatsballetts Berlin zu erhalten und mehr über das Stück „Schwanensee“ zu erfahren.

Die Klasse besuchte uns in den Räumlichkeiten des Staatsballetts Berlin in der Deutschen Oper Berlin und unsere Tanzpädagogin Bettina Thiel hieß sie herzlich in dem weitläufigen Foyer de la danse willkommen.

Nachdem sich die SchülerInnen umgezogen hatten, ging es direkt in einen der neu gestalteten Ballettsäle, die erst vor wenigen Jahren aus einem riesigen Malsaal zu drei Ballettsälen umgestaltet wurden.

Bevor sich die SchülerInnen bewegen konnten, sprach Bettina Thiel mit ihnen über die Entstehung des Balletts und des Staatsballetts Berlin.

Nach dieser Einführung ging es richtig los und die Tanzpädagogin brachte den SchülerInnen die Grundpositionen der Arme und Füße bei. Nach diesen Übungen folgten Erwärmungs- und Dehnübungen, die die Körper der SchülerInnen auf die folgenden Bewegungen vorbereiten sollten.

Jeder Schüler suchte sich nun einen Platz an der Ballettstange und Bettina Thiel zeigte ihnen die Übung, mit der der Probentag eines jeden Tänzers beginnt. Die Bewegung des „Pliés“ konnten die SchülerInnen nun in den verschiedenen zuvor erlernten Grundpositionen ausprobieren.

Da zum Ballett viele Sprünge und Drehungen gehören, führten die SchülerInnen verschiedene Übungen durch, in denen Sie gemeinsam nach dem Reißverschlussprinzip so hoch und weit sprangen wie sie konnten oder sich von einem Ende des Raumes bis zum anderen Ende zu drehen versuchten ohne Schwindelgefühl.

Nach diesen allgemeinen Übungen zum Ballett widmete sich Bettina Thiel der Inszenierung „Schwanensee“ des Staatsballetts Berlin. Da vielen die Geschichte des Balletts in der Inszenierung von Patrice Bart nicht bekannt war, erzählte unsere Tanzpädagogin diese in Kurzform. Um einen weiteren Eindruck zu erhalten, was die SchülerInnen in der Vorstellung erwarten wird, probte Bettina Thiel mit der Klasse die Szene der ersten Begegnung von Odette und Prinz Siegfried ein. Diese besteht zu einem Großteil aus der sogenannten Ballettpantomime, die die SchülerInnen somit spielerisch erlernten.

Anschließend probierten sich die Mädchen noch in der Variation der vier kleinen Schwäne aus, die eine wahre Tanzraffinesse darstellen, da die vier Schwäne nur Hand in Hand und absolut synchron tanzen.

Zum Abschluss durfte die Klasse das Training der professionellen TänzerInnen besuchen und sie hautnah bei Ihren täglichen schweißtreibenden Übungen beobachten. Nach dem Besuch des Trainings ging der Workshop schon zu Ende und wir hoffen, dass die Vorfreude auf die Vorstellung von „Schwanensee“ in der Deutschen Oper nun umso größer geworden ist.

Text: Luka Katharina Zietemann (FSJ Kultur)