slide1

DO 22.10.2020, 19:30 UHR

LAB_WORKS COVID_19

Choreographien aus der Isolation

Gallery

Die erste Bühnen-Neuproduktion des Staatsballetts Berlin nach dem Lockdown wird gestaltet von Choreographen aus dem Ensemble: In der Zeit der häuslichen Isolation haben Tänzer*innen des Staatsballetts Berlin für sich selbst und/oder die im Haushalt befindlichen Kolleg*innen Choreographien entwickelt. Unter dem Titel »LAB_WORKS COVID_19« werden diese Arbeiten zum ersten möglichen Spieltermin live auf der Bühne aufgeführt werden. Nicht nur im Zuschauerraum, auch auf der Bühne entsprechen die Verhaltensweisen an diesem Abend den Regeln des Robert-Koch-Instituts. Die Uraufführungen, derzeit neun an der Zahl, reichen von Soli über Pas de deux bis hin zu einer Arbeit mit sechs Interpreten, deren räumliche Distanz Teil des choreographischen Denkens ist. Dabei wird ein weites Spektrum an Tanzsprachen dargeboten.


WAVES OF FLESH
Choreographie: Dana Pajarillaga und Lukas Malkowski
Lichtkonzept: Chris Malkowski
Musik: auf der Basis von Frank Ocean (“Siegfried”)

Dana Pajarillaga, Lukas Malkowski

We move in isolation
Slow, soft, support
Holding space
submerged crashes
Porous relations
Deep connections
Soaking in our solitude
You exchange I
Waves
of emotions, of breath, of flesh
Floods
Of solidarity, of loneliness
Deep below the surface
We are here.

Das Team dankt Antonio Ruz für die künstlerische Beratung, sowie Love-in, Sasha Waltz und dem Radialsystem.


I’M HERE NOW
Konzept, Inszenierung: Tara Samaya, Pippa Samaya
Choreographie: Tara Samaya in Kooperation mit den Interpreten
Musik: B.E.N.(“When you hold your breath, you lose it“), Claude Van Stroke („Slink“)
Video: Pippa Samaya

Jenna Fakhoury, Paul Vickers

»Goodness pushes up through the chaos of our internal world, and we feel lit from within by a light we had no idea was there.« (Sarah Blondin)

Das Team dankt Paul White für seine künstlerische Begleitung.


THE ZERO
Choreographie, Text und Sound: Ross Martinson
Ross Martinson

»They sat inside the sanatorium, this fish tank for dogs, on their four feet since around 900 years as they caught it on a piece of paper.

Why are they sitting in this way? Is it because they have T.V. Tooth?«


LOve distaNT
Choreographie: Vivian Assal Koohnavard
Musik: Ali Reza Ostovar (“Lalai”, feat. Hani Mojtahedy, Auszug)

Vivian Assal Koohnavard, Marco Arena

How can we love with distance?

The time of lockdown, of being separated has shown the importance of love. Physical love.
To feel, to touch and sense someone. To look into someone’s eye or to react to someone’s smile.
This time has shown how essential it is for us humans, to love and to be loved.
This is a time where we are more aware of our emotions. Time has stopped and you are feeling.
Feeling that something is wrong. How wrong it is to be apart, separated and restricted.
You think it is only a child that needs the love, comfort and warmth of another human being, but it is also us adults. We are just too busy to realize it. That we can not survive without love.

The woman, Hani Mojtahedy, singing in the music I have chosen, by Alireza Ostovar, is singing a lullaby in Persian.
Sometimes we need to listen to a lullaby too, even if we are getting older, to feel calm, safe and loved.
So do not forget to love (with distance) and take care!

Love,
Assal

Die Choreographin dankt Filipa Cavaco (Video) sowie Alizée Sicre und Alexei Orlenco.


91_DIVOC
Choreographie: Olaf Kollmannsperger
Licht und Projektion: Tom Visser
Musik: Radiohead (bearbeitet)

Dana Pajarillaga, Weronika Frodyma

 »A timeline rewinded from a futuristic point of view of the biggest challenge the society has been facing.
Living Dead. Mutation. Animal Behaviour. Sickness. Infection. Paranoia. Quarantine. Confusion. Old Normality.«


Control SHIFT
Konzept: Alexander Abdukarimov, Aubert Vanderlinden
Inszenierung: Alexander Abdukarimov
Audiovisuelles Design: Stanislav Glazov

Eloïse Sacilotto, Nikolay Korypaev

»Das Stück CONTROL SHIFT ist ein interaktives Stück, bei dem die Tänzer mittels einer Signalquelle die Impulse geben, durch welche die Muster für die Musik und die Visualisierung des Lichts erzeugt werden. Die Tänzer kontrollieren auf diese Weise die Bühne.«

Die Technologie wurde von MICTIC zur Verfügung gestellt, die Umsetzung mit freundlicher Unterstützung von Red Bull ermöglicht.


DU BIST DIE RUH’
Choreographie: Andreas Heise
Musik: Franz Schubert
Kostüm: Sascha Thomsen

Yolanda Correa

»Schuberts Lied ›Du bist die Ruh‘‹ ließ mich an ein Gebet denken. Auf der Suche nach innerer Ruhe, oder vielleicht auch einer gewissen Ordnung und Disziplin, müssen Gefühle und Erinnerungen überwunden werden. In einer Einsamkeit, welche aber nicht Isolation bedeutet, findet sich die Kraft weiterzugehen und neues zu schöpfen.«


C0-20
Choreographie: Arshak Ghalumyan
Musik: Ezio Bosso
Video: Alexander Abdukarimov

Sarah-Jane Brodbeck, Vahe Martirosyan, Arshak Ghalumyan

»Wir alle erleben momentan Corona. Dieses Stück erzählt, wie wir uns persönlich sowie als Freunde und Paar während der Zeit des ›Lockdowns‹ gefühlt haben. Die Hochs und Tiefs, Freude und Leid. Gemeinsam bewegen wir uns durch diese Krise, versuchen das Beste aus der Situation zu machen und schauen nach vorne ….«


PARLIAMENT
Choreographie: Johnny McMillan
Künstlerische Beratung: Nicola Mascia
Musik: Johnny McMillan, Pink Floyd (auszugsweise)
Licht: Johnny McMillan

Jenna Fakhoury, Ross Martinson, Johnny McMillan, Dany Pajarillaga, Tara Samaya, Harumi Terayama, Lucio Vidal

»In PARLIAMENT we aim to recondition the individual experience through purposefully developing the collective consciousness. Developing it inside of the larger frame of chaos, understood as a plethora of order, forms and wills. This attempt to take hold is managed by creating a guide for the collective to follow, through waves, vocalised mantras, hyperventilation, dizziness and repetition. Submitting by choice to the conditions, the collective and ourselves, inherently producing individuality. A kind of overriding of our ingrained control over the thinking and observing brain to enhance a third; the sensational.«

Der Choreograph dankt Lukas Malkowski für die dramaturgische Mitarbeit.

Ticket kaufen

Die Kartenbuchung erfolgt aus technischen Gründen im Webshop der Staatsoper Unter den Linden.

Tickets kaufen


Tickets kaufen

add to calendar Add to Calendar Outlook/iCal Google Yahoo DO 22.10.2020, 19:30 UHR
Komische Oper Berlin

(Vergangener Termin)

105 Minuten ohne Pause

Repertoire