Rückkehr ins fremde Land

Foto: Sandra Hastenteufel Foto: Sandra Hastenteufel

Sein Stück RÜCKKEHR INS FREMDE LAND hat Jiří Kylián immer wieder umgearbeitet. Mit seiner choreographischen Suche hat er in vier verschiedenen Pas de deux oder Pas de trois zu einer Studie über Trauer, aber auch über menschliche Verbundenheit gefunden, die über das Leben hinaus zu existieren scheint. Feinstoffliches erspürend lebt die Choreographie von der Emotion in den Körpern der Tänzer. Kylián verarbeitet mit diesem stillen Ballett zu Musik von Leoš Janáček seine Beschäftigung mit dem Vergehen und dem Neubeginn des Lebens; »Verschwinden, Rückkehr, Tod und Wiedergeburt waren meine hauptsächlichen Inspirationsquellen«.

Musik von Leoš Janácek

Choreographie: Jiří Kylián
Einstudierung: Arlette van Boven
Bühne/Kostüme/Licht: Jiří Kylián
Kostümassistenz: Joke Visser
Technische und Lichtassistenz: Joop Cabbort
Einrichtung: Kees Tjebbes

Berliner Erstaufführung: 30. September 1999
Premiere beim Staatsballett Berlin: 12. Dezember 2004
Deutsche Oper Berlin

Spieldauer: 28 Minuten

RÜCKKEHR INS FREMDE LAND erlebte seine Berliner Erstaufführung am 30. September 1999 mit dem Ballett der Deutschen Oper Berlin und wurde erneut aufgeführt als Teil des JIRI-KYLIAN-BALLETTABENDS.