Max Richter

Komponist

Max Richter gilt als eine der herausragenden Persönlichkeiten der zeitgenössischen Musikszene mit bahnbrechenden Werken als Komponist, Pianist und Produzent. Von Synthesizern und Computern bis hin zu einem kompletten Sinfonieorchester umfasst Richters Œuvre Arbeiten fur Soloalben, Ballette, Konzertsaal-Performances, Film- und Fernsehserien, Videokunst-Installationen und Bühnenwerke. Er ist klassisch ausgebildet, studierte an der Edinburgh University, der Royal Academy of Music in London und absolviert sein Studium bei dem Komponisten Luciano Berio in Florenz.

Memoryhouse, Richters Debüt 2002, wurde von The Independent und Pitchfork Magazine als »Landmark« bezeichnet, sein Album The Blue Notebooks (2004) von The Guardian zu einem der besten klassischen Werke des Jahrhunderts gewählt. SLEEP, sein achteinhalbstündiges Konzertwerk, wurde weltweit ausgestrahlt und aufgeführt, unter anderem im Sydney Opera House, im Kraftwerk Berlin, im Concertgebouw Amsterdam, in der Philharmonie de Paris und im Barbican Centre London. Im Jahr 2012 »re-komponierte« Richter Die vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi, was ihm den renommierten ECHO Classic Award und einen festen Platz in den Klassik-Charts einbrachte.

In den letzten Jahren wurde Richters Musik vermehrt von vielen der weltweit führenden Ballettcompagnien entdeckt, darunter das Mariinsky Ballet, das Ballett der Mailänder Scala, das Joffrey Ballet, das New York City Ballet, das Ballett der Pariser Oper, das American Ballet Theatre, das Dresden Semperoper Ballett und das Nederlands Dans Theater. Seine Zusammenarbeit mit Wayne McGregor fur das Royal Ballet wurde weithin gelobt. Richter hat für Film und Fernsehen komponiert, mit jüngsten Projekten wie Hostiles, Black Mirror, Taboo, was ihm eine Emmy-Nominierung einbrachte, für die HBO-Serien The Leftovers und My Brilliant Friend und zuletzt White Boy Rick, Mary, Queen of Scots und das Science-Fiction-Drama Ad Astra mit Brad Pitt in der Hauptrolle. Seine Musik ist auch in Martin Scorseses Shutter Island, Ari Folmans Waltz With Bashir und im Oscar-nominierten Arrival von Denis Villeneuve zu hören.

In der jüngeren Vergangenheit arbeitete Richter anlässlich des 250-jährigen Beethoven-Jubiläums für die Stadt Bonn, und an einem gemeinsamen Projekt mit der kanadischen Autorin Margaret Atwood und dem Choreographen Wayne McGregor, an der Vertonung von Atwoods MaddAddam-Romantrilogie. Sein neuestes aufgenommenes Projekt, Voices, wurde 2020 veröffentlicht.