Johannes Öhman

INTENDANT DES STAATSBALLETTS BERLIN

Sven Johannes Öhman, geboren in Stockholm (Schweden), studierte an der Kungliga Svenska Balettskolan (Royal Swedish Ballet School) in Stockholm und am Raymond Franchetti Institute of Classical Ballet in Paris, wo er unter anderem Unterricht von Raymond Franchetti, Mikhail Messerer, Konstantin Damianov und Ellen Rasch erhielt.

1987 wurde Johannes Öhman beim Royal Swedish Ballet angestellt und dort 1991 zum Solotänzer ernannt. Zwischen 1986 und 1988 arbeitete er als Solist beim Baseler Ballett in der Schweiz. 1986 gewann er den Paris Opera Prix Rayonnement beim Internationalen Ballettwettbewerb in Paris und war im selben Jahr Finalist beim Internationalen Ballettwettbewerb in Varna. 1987 vertrat er Schweden beim Eurovision Young Dancers in Schwetzingen. Öhman unterrichtete am Cullberg Ballet, der Ballet Academy in Stockholm und am Royal Ballet in London.

Von 2002 bis 2007 übernahm Johannes Öhman die Position des Künstlerischen Leiters des Stockholm 59°North, eines modernen Tanzensembles mit Solist*innen des Royal Swedish Ballet, welches sowohl in Schweden als auch im Ausland tourte.

Während seiner Zeit als Leiter der Göteborg Operans Danskompani (ehemals Göteborg Opera Ballet) von 2007 bis 2011 wurden Uraufführungen unter anderem von Künstlern wie Alexander Ekman, Johan Inger, Wim Vandekeybus und Stijn Celis kreiert sowie Werke von Mats Ek, Jiři Kylián and Sasha Waltz aufgeführt.

2011 übernahm er die Leitung des Royal Swedish Ballet in Stockholm. Das Royal Swedish Ballet ist eines der ältesten Ballettensembles der Welt und wurde 1773 von König Gustav III. gegründet. Heute ist es das größte Ensemble Schwedens mit insgesamt 67 Tänzerinnen und Tänzern. Öhman gab als eine seiner ersten Handlungen als Intendant ein neues Ballett in Auftrag: Julia & Romeo von Mats Ek, der schon Gast an der Opéra National de Paris, in London, Deutschland und in den Vereinigten Staaten war. Das Werk erhielt den Olivier Awards als die Beste Neue Tanzproduktion 2015.

Während seiner Zeit am Royal Swedish Ballet erweiterte Johannes Öhman das Repertoire der Compagnie beträchtlich. Hinzugefügt wurden Stücke wie John Crankos Onegin, Marcia Haydées Dornröschen, Rudolf Nurejevs Don Quijote und Christopher Wheeldons Alice im Wunderland. Kreationen von Choreograph*innen wie Crystal Pite, William Forsythe und David Dawson wurden ins Repertoire aufgenommen und Uraufführungen von Olivier Dubois, Sharon Eyal, Emanuel Gat und Johan Inger in Auftrag gegeben. Öhman organisierte für das Ensemble des Royal Swedish Ballet internationale Gastspiele in der Opéra National de Paris (Palais Garnier), im Kennedy Center of Performing Arts in Washington DC, in der Segerstrom Hall in Los Angeles und im Sadler‘s Wells Theatre in London.

Für herausragende künstlerische Beiträge als Intendant wurde ihm 2016 die H.M. Königsmedaille Litteris et Artibus verliehen.