Marzena Sobanska
BALLETT- UND TRAININGSMEISTERIN,
CHOREOLOGIN

wurde in Warschau geboren und absolvierte ihre Tanzausbildung an der Staatlichen Ballettschule Warschau. Ihr erstes Engagement führte sie an das Opernhaus Warschau, parallel begann sie, an der Musikakademie Warschau das Studium der Ballettpädagogik aufzunehmen. 1979 avancierte sie zur Solotänzerin. 1980 und 1981 nahm sie an den internationalen Ballettwettbewerben in Varna und Moskau teil. 1981 wurde sie an das Badische Staatstheater in Karlsruhe engagiert, 1982 an die Deutsche Oper Berlin. Zu ihrem Repertoire gehörten Partien wie der Bauern-Pas-de-deux oder Solo-Wilis in "Giselle", Pas de trois, kleine Schwäne oder Prinzessin in "Schwanensee", die Verlobte Effi in "La Sylphide", die zweite Muse in Balanchines "Apollon musagète", Pas de trois in "Agon", Frühling in "Cinderella" oder "Pas de quatre" von Alicia Alonso.
1994 absovierte sie am Londoner Benesh Institute das Studium für Benesh Movement Notation und wurde ab 1995 als Choreologin an der Deutschen Oper Berlin verpflichtet. Sie notierte zahlreiche Ballette, darunter "Petruschka", "Wiederkehr", "Die Schneekönigin", "Alluvium, "Sommernachtstraum", "Romeo und Julia" oder "Dornröschen".
Im Herbst 2004 wurde sie zur Einstudierung von "Die Schneekönigin" nach Athen verpflichtet.