Leonardo Centi
EINSTUDIERUNG

erhielt seine Ausbildung an der Staatlichen Ballettakademie in Rom und am Cunningham Dance Studio in New York. Bis heute arbeitet er mit seiner Mentorin Elisabeth Gibiat, Schauspiel studierte er bei Alain Simon am Thátre des Ateliers, Gesang bei Carlos Belbey im Atelier Lyrique Maria Malibran, beides in Aix-en-Provence.
Seine Tänzerlaufbahn führte ihn als Solotänzer zum Ballet Junior de Genève, zum Ballet Gulbenkian, zum Ballet Preljocaj und zu Galili Dance. Zu seinem vielseitigen Repertoire gehören Choreographien von Kylián, Forsythe, Preljocaj, Naharin, Bigonzetti, Galili, Celis, Horta, Mantero, Pederneiras, Roriz, Saarinen, Tankard, Veldman, Wisman, Sutherland und einigen mehr. 2009 debütierte er als Schauspieler in John Giorno’s „Tout le monde est une déception totale” am Théâtre des Ateliers, 2011 folgte “Le lit” von Alain Simon. Mit einem Stipendium der A.F.D.A.S. studierte er Musik und Stimmbildung am Conservatoire Darius Milhaud in Aix-en-Provence, und er hat das Staaatliche Lehrdiplom des Pariser Centre National de la Danse. Seine eigene Choreographie „Un je ne sais quoi”, die auf Forschungen zur Idee des „entscheidenden Moments“ mit Andréine Bel entstand, hatte 2007 am Centre Chorégraphique National d‘Aix-en-Provence. Weiterhin beschäftigt er sich mit Somatischer Praxis, Therapie und Bewegung.
Als Itzik Galilis choreographischer Assistent arbeitet er seit Anfang 2009, er unterrichtet in Tanzcompagnien und professionellen Tanzschulen.

Assistent des Choreographen
19. Mai 2014