Ballett-Universität
ÜBER-KREUZEN. Fortbewegung und Tanzen in Japan
http://data.heimat.de/transform.php?file=http://data.heimat.de/pics/1/3/1/a/8/ec_131a8c35b62ae1dbda220e0c59c8c266.jpg&height=285&width=504&do=cropOut
SBB | Foto: (c) Shan Straulino
Wenn an der Shibuya-Kreuzung in Tokyo – der größten "Alle-gehen-Kreuzung" der Welt – die Fußgängerampel grün wird, gehen bis zu 15.000 Passanten gleichzeitig
über die Straße. Nach dem New Yorker Verkehrsingenieur Henry Barnes wird eine solche Kreuzung auf Englisch auch "Barnes Dance" genannt. In diesem Gesprächssalon greift PD Dr. Kai van Eikels Tokyos prominentestes Straßenkreuz als Exempel für improvisierte, nicht choreographierte Schwarmbewegungen im öffentlichen Raum auf. Seine Gesprächspartnerin Dr. Nanako Nakajima spricht
über die zeitgenössische japanische Tanzform Butoh und dessen europäische Rezeption. Dem Passieren einer Kreuzung ähnlich, kreuzen und überqueren
Tanzschaffende verschiedene Ebenen japanischer und europäischer Tanzkunst.

Veranstaltungsort: Staatsballett Berlin, Foyer de la danse
Treffpunkt (15 Minuten vor Vortragsbeginn): Deutsche Oper Berlin, Kassenfoyer, Bismarckstraße 35, 10627 Berlin
Staatsballett Berlin
Donnerstag, 03.07.2014
19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei!

Termine:
30 Oktober 2013
03 Dezember 2013
30 Januar 2014
22 April 2014
03 Juni 2014
03 Juli 2014