Ballett-Universität
ER-HALTEN. Indischer Tanz zwischen Tradition und Zeitgeist
http://data.heimat.de/transform.php?file=http://data.heimat.de/pics/1/3/1/a/8/ec_131a8c35b62ae1dbda220e0c59c8c266.jpg&height=285&width=504&do=cropOut
SBB | Foto: (c) Shan Straulino
Eröffnung des Ballett-Salons | Moderation: Dr. Christiane Theobald

Gerade traditionelle indische und thailändische Tanzformen zeichnen sich neben einer komplexen Rhythmik durch verschiedene haltende Körpergesten aus, während derer die Finger in so genannten Mudras gespreizt werden. In ihrer Rezeption sind diese Körpergesten dabei zu verzierenden Symbolen geworden, die oft sogar nachgetanzt werden. Was passiert mit den haltenden Körpergesten, wenn
sie in neue Kontexte treten? Der Umgang mit Tradition und Zeitgeist wird in diesem Gesprächs-Salon von Prof. Dr. Gabriele Brandstetter anhand des Stücks
"Pichet Klunchun and Myself" von Jérôme Bel und dem Khon-Tänzer Pichet Klunchun vorgestellt. Gesprächspartnerin ist Rajyashree Ramesh, Choreographin und Lehrerin für traditionellen indischen Tanz.

Veranstaltungsort: Staatsballett Berlin, Foyer de la danse
Treffpunkt (15 Minuten vor Vortragsbeginn): Deutsche Oper Berlin, Kassenfoyer, Bismarckstraße 35, 10627 Berlin
Staatsballett Berlin
Mittwoch, 30.10.2013
19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei!

Termine:
30 Oktober 2013
03 Dezember 2013
30 Januar 2014
22 April 2014
03 Juni 2014
03 Juli 2014