slide1

DI 14.03.2017, 19:30 UHR

Maillot | Millepied

Choreographien von Jean-Christophe Maillot und Benjamin Millepied

Gallery
Ab 10 Jahren

Daphnis et Chloé

Ballett von Benjamin Millepied
Symphonie chorégraphique von Maurice Ravel

Benjamin Millepied – gefeierter Choreograph des Kinoerfolgs „Black Swan“ und bis vor kurzem Direktor des Balletts der Pariser Oper – zeigt in dem nach den beiden Choreographen benannten Doppelabend „Maillot/Millepied“ erstmals eine Arbeit in Berlin: „Daphnis et Chloé“ zur „symphonie chorégraphique“ von Maurice Ravel. Mit diesem knapp einstündigen Werk stellte sich Millepied 2013 dem Pariser Publikum vor. In Berlin feiert sein Ballett nun Deutschland-Premiere.

Die Handlung dieses Balletts lässt sich schnell zusammenfassen: Inspiriert von dem gleichnamigen griechischen Roman von Longus wird die Geschichte von Daphnis erzählt, von der Entdeckung seiner Liebe zu Chloé, dem Erscheinen der verführerischen wie störenden Lycénion, den Listen des umtriebigen Dorcon, der Entführung Chloés durch Bryaxis und der Piraten, der Intervention der Nymphen und des Gottes Pan, und das glückliche Ende, in dem die jungen Liebenden schließlich vereint werden.

Für das Stück hat der französische Maler Daniel Buren einen geometrischen Farbenrausch entworfen, der die bukolischen Landschaften, in denen die antike Geschichte um die beiden Findelkinder angesiedelt ist, in eine reduzierte, aber intensive Ästhetik überführt. Großflächige Streifen, Quadrate und Kreise geben den Tänzerinnen und Tänzern einen spannungsreichen Rahmen, den diese in ebenso farbenfrohen Kostümen mit einer klassischen Bewegungssprache beleben.

Altro Canto

Ballett von Jean-Christophe Maillot
Musik von Claudio Monteverdi, Biagio Marini, Giovanni Girolamo Kapsberger

Während Millepieds „Daphnis et Chloé“ nur so leuchtet wie die ersten Tage eines vielversprechenden Sommers, kommt Jean-Christophe Maillots Stück „Altro Canto“ aus dem Jahr 2006 ganz feierlich und fast schon liturgisch daher: In immer neuen Konstellationen (Bühnenbild: Rolf Sachs) erhellen zu barocken Kompostionen von Monteverdi, Marini und  Kapsberger mehr als einhundert Kerzen den ansonsten leeren Bühnenraum.

Der langjährige Intendant der Ballets de Monte-Carlo im Fürstentum Monaco interessiert sich dabei insbesondere für das Flackern der Kerzen, also jenen Effekt, dessen Magie die Momente zwischen Licht und Dunkelheit festhält, in denen die Körper kurzseitig zu Statuen erstarren und ein neuer Blick auf die Bewegung möglich wird. Zugleich ist das Flackern im Sinne eines Zitterns als fortwährende Bewegung von einer Emotion zur nächsten zu begreifen.

Zu dieser Gegensätzlichkeit aus Licht und Schatten, aus Fragilität und Monumentalität, gesellt sich für Maillot dann auch die grundlegende Dualität der Geschlechter hinzu, die in der Choreographie ebenso in Bewegung gerät. Mode-Großmeister Karl Lagerfeld hat dafür die passenden Kostüme entworfen: Wie selbstverständlich tragen Männer im Kerzenschein Röcke, Frauen Hosen, alle tragen alles – doch niemals in plumper Travestie, sondern stets in einer raffinierten Eleganz. Und so wird die Spannung heraufbeschworen, die den Raum für jene Resonanz erschafft, die im Dazwischen ihren geheimnisvollen Reiz entfaltet.

Der Doppelabend „Maillot/Millepied“ ist ein Hors d’œuvre für die vielfältige französische Balletttradition, die mit den beiden Choreographien „Daphnis et Chloé“ und „Altro Canto“ einen wunderbaren zeitgemäßen Ausdruck gefunden hat.

Daphnis et Chloé

Altro Canto

Erfahren Sie mehr: 45 Minuten vor Aufführungsbeginn erhält das Publikum am Veranstaltungsort eine kostenlose Einführung, die von Studierenden der Freien Universität Berlin im Rahmen der Ballett-Universität gestaltet wird. Ausgenommen sind Premieren, Gastspiele und Sonderveranstaltungen.

ALTRO CANTO
Musik von Claudio Monteverdi, Biagio Marini und Giovanni Girolamo Kapsberger

Einspielung: L’Ensemble Akadêmia, Musikalische Leitung: Françoise Lasserre.
Im Auftrag der Ballets de Monte-Carlo 2006.

Claudio Monteverdi Magnificat, Vespro della Beata Vergine, 1610

Et misericordia | Pas de deux filles
Fecit potentiam
| Les filles
Deposuit
| Les quatre filles
Suscepit Israel
| Pas de deux garçons
Sicut locutus est
| Pas de deux garçons
Gloria Patri
| Trio
Sicut erat
| Trio

Biagio Marini
Sinfonia grave „La Zorzi“
| Les garçons

Claudio Monteverdi 8ème livre des madrigaux amoureux et guerriers
Hor che’l ciel e la terra
| Solo fille et dix garçons

Giovanni Girolamo Kapsberger
Colascione
| Pas de deux
Toccata Arpeggiata
| Pas de deux

Claudio Monteverdi 8ème livre des madrigaux amoureux et guerriers
Altri canti di Marte
| Pas de quatre

Claudio Monteverdi 7ème livre des madrigaux
Interrotte speranze
| Finale

 

 

Ticket kaufen

Die Kartenbuchung erfolgt aus technischen Gründen im Webshop der Staatsoper im Schiller Theater. Bitte haben Sie Verständnis, dass Sie online keine Ermäßigungen geltend machen können. Ermäßigte Karten können Sie telefonisch unter +49 (0)30 20 60 92 630 erwerben.

Tickets kaufen