Team Ana Noya

Ana Noya

EINSTUDIERUNG

Ana Noya Casas beginnt ihr Studium des Klassischen Tanzes bei Concha Quirós, setzt ihre professionelle Ausbildung im Centro de danza Víctor Ullate fort, wo sie den Abschluss mit Auszeichnung des Konservatoriums Madrid erhält. 1988 gibt Noya ihr Studium der Telekommunikationstechnik auf, um dem Ballet Víctor Ullate – Comunidad Madrid beizutreten; der Compagnie, der die Ballerina seit der Gründung angehört und wo sie zur Ersten Solistin ernannt wird. Für sie kreiert ihr Lehrer Ullate die Hauptrolle der Estrella in seinem Stück „El Sur“ (2005). Mit der Zeit verdient sie sich den Ruf, eine der besten Tänzerinnen ihres Landes zu sein aufgrund der Makellosigkeit ihrer Bewegungen und auch durch den Einfluss von Víctor Ullate, der darauf besteht, Noya bei sich zu behalten.

Während ihrer Laufbahn erhielt Noya Unterricht von Carmina Ocaña, Ménia Martinez, Irena Milovan (Het Nationale Ballet und Compañía Nacional de Danza), Haidée Caicho, Karemia Moreno, Aurora Bosch und Lázaro Carreño (Ballet Nacional de Cuba), Jan Linkens (Het Nationale Ballet), José Parés (Ballet Nacional de Puerto Rico), Assaf Messerer (Bolschoi Ballett), Luc Bouy (Cullberg Ballet), Alain Baldini und Attilio Labis (Opéra Nationale de París), Lupe Serrano, Kevin McKenzie (American Ballet Theatre), Bella Matchinskaia (Kirov Ballett), María Blanco (Cullberg Ballet), Lola de Ávila, W. Burmann und Hanneker Berlange. Sie studierte außerdem zeitgenössischen Tanz bei Teresa Nieto und Hanna Samson wie auch Spanischen Tanz bei Milagros Acuña.

Während ihrer professionellen Laufbahn interpretierte sie Rollen aus dem klassischen Repertoire wie z.B. „Giselle“, „Don Quixote“ und „Schwanensee“ und tanzte zudem in Werken so bedeutender Choreographen wie George Balanchine, Maurice Béjart, Hans Van Manen oder William Forsythe. Sie wurde häufig zu Gastauftritten bei Gala-Veranstaltungen weltweit eingeladen: Gala Petipa (Sevilla 1993), Gala Los Divinos (ausgerichtet durch die RAI 1994), Homenaje a María de Ávila (1999), Día internacional de la Danza Homenaje a Manuela Vargas y Antonio Gades (2000), Opening Gala 2003 des Vail International Dance Festival USA, Stars of the XXI Century (Toronto 2004), Gala Hommage à Alessandra Ferri (2005).

Nach ihrem Bühnenabschied blieb sie dem Ballet de Víctor Ullate – Comunidad de Madrid treu und arbeitet dort seither als Assistentin der Intendanz und Ballettmeisterin.